Beratung und unterstützende Dienste des DRK. Foto: A. Zelck / DRK e.V.
Beratung und unterstützende DiensteBeratung und Unterstützung für Behinderte

Sie befinden sich hier:

  1. Betreuungsverein
  2. Beratung und Unterstützung für Behinderte

Beratung und Unterstützung für Behinderte

Betreuungs-Vereine

Es gibt eine besondere Hilfe für Menschen mit einer Behinderung.
Sie können einen Betreuer bekommen.
Das steht auch in einem Gesetz.
Dieses Gesetz heißt:
Bürgerliches Gesetz-Buch.
Paragraf 1896.
Ein Betreuer kann Ihnen bei sehr vielen Dingen helfen.

Zum Beispiel:

  • Wenn Sie einen Antrag auf Unterstützung stellen müssen.

Zum Beispiel einen Renten-Antrag oder für andere Leistungen.

  • Oder wenn es um die Gesundheits-Versorgung geht.
  • Oder wenn es um Ihre Wohnung geht.
  • Oder wenn Sie Probleme im Alltag haben.

Zum Beispiel beim Kochen oder Einkaufen.

In unseren Betreuungs-Vereinen gibt es feste Mitarbeiter.
Es gibt aber auch viele freiwillige Betreuer.
Unsere Mitarbeiter unterstützen die freiwilligen Betreuer.
Zum Beispiel wenn ein Betreuer für Sie mit einem Gericht sprechen muss.
Oder mit einer anderen Einrichtung.
Die Mitarbeiter helfen den Betreuern bei schweren Entscheidungen.
Die Betreuer lernen von den Mitarbeitern.
Aber unsere Mitarbeiter betreuen auch selbst behinderte Menschen.

Ansprechpartnerin

Rebekka Gildermann
Betreuungsverein
Ehrenamt Betreuung
Tel. 06371 9215-30
r.gildermann(at)kv-kl-land.drk.de

Am Feuerwehrturm 6
66849 Landstuhl

Rechtliche Betreuung ist als Rechtsfürsorge eine Form von Hilfe. Die Betreuung dient dem Wohl des betreuten Mitmenschen. Betreuung bietet den Betroffenen Unterstzützung, auch Beratung und Stellvertretung. Sie ist Soziale Arbeit - auch wenn sie keine Sozialleistung ist.

Nach geltendem Landesrecht Rheinland-Pfalz ist unser Betreuungsverein anerkannt und wird von land und Landkreis gefördert. Neben der Führung von gesetzlichen Betreuungen für Personen, die ihre finanziellen und gesundheitlichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können, ist die Erfüllung von sogenannten ,,Netzwerkaufgaben" ein Schwerpunkt:

  • Gewwinung und Beratung ehrenamtlicher Betreuer
  • Fortbildungsangebote
  • Öffentlichkeitsarbeit zum Betreuungsrecht
  • Führen einer Beratungsstelle
Hohe Qualitätstandarts

Um auch in Zukunft die Existenz der Beratungsstelle zu sichern, musste der betreuungsverein mit dem Land Rheinland-Pfalz im Jahr 2011 eine sogenannte ,,Qualitäts- und Leistungsvereinbarung" abschließen, welche Qualitätsstandarts definiert, die von allen staatlich anerkannten Betreuungsverein zu erfüllen sind.

Betreuung für ehrenamtliche Betreuer

In den Betreuungsvereinen werben, beraten und begleiten hauptamtliche Mitarbeiter ehrenamtliche Betreuer, unterstützen diese zum Beispiel beim Kontakt mit Amtsgerichten, Behörden und Institutionen. Die Betreuungsvereine stehen den ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern bei schwierigen Entscheidungen bei, organisieren den Austausch mit anderen Betreuerinnen und Betreuern, bieten regelmäßig Fortbildungen an und stehen darüber hinaus auch selbst für Betreuungen zur Verfügung. 

Andere Hilfen für den Alltag

Das Deutsche Rote Kreuz unterstützt Menschen mit Behinderung.
Oder wenn Menschen eine besondere Pflege brauchen.
Viele brauchen Hilfe im Alltag.
Wir kochen für Sie oder mit Ihnen.
Oder wir können für Sie einkaufen.
So bekommen Sie wichtige Hilfe im Alltag.
Vielleicht bezahlt eine Einrichtung diese Hilfe für Sie.
Zum Beispiel die Kranken-Kasse oder die Pflege-Versicherung.
Wir beraten Sie dazu gern.
Wir helfen Ihnen auch einen Antrag zu stellen.

Stellen für Kontakt und Beratung

Manche Menschen haben ein seelisches Problem.
Man sagt auch:
Sie haben eine psychische Krankheit.
Eine psychische Krankheit kann die ganze Familie belasten.
Für diese Menschen gibt es unsere Stellen für Beratung und Kontakt.
Hier bekommen Sie Beratung und Informationen.

Schulassistenz

Die Schulassistenz richtet sich an schulpflichtige Kinder und Jugendliche, die einer individuellen Unterstützung und Begleitung während des Unterrichts bedürfen. Mit Hilfe der persönlichen Assistenz soll erreicht werden, dass das Kind im Umgang mit seiner Behinderung soweit wie möglich selbständig wird und behinderungsbedingte Beeinträchtigungen aufgefangen werden, so dass das Kind am Regelunterricht teilhaben kann.

Wie geht es weiter?

Bei weiteren Fragen nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.