AktuellesAktuelles

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuell
  2. Presse & Service
  3. Aktuelles

Öffentlichkeitsarbeit

Ute Müller

06371 921553

u.mueller@kv-kl-land.drk.de

Unsere DRK Kleidershop Schatztruhe

Spendenübergabe von Frau Gerda Ecker sowie von Immo Sozial an das Hospiz Hildegard Jonghaus

Am Dienstag den 3. Dezember 2019 wurde das Hospiz Hildegard Jonghaus mit zwei Spenden bedacht.

Spenderin Frau Gerda Ecker aus Bruchmühlbach lernte im Jahr 2017 die Arbeit im Hospiz kennen, als sie einen nahen Angehörigen begleitete. Sie hat die würdevolle Begleitung in den letzten Lebenstagen eines Menschen persönlich erlebt und lobte sehr die gute Betreuung. Aus diesem Anlass, hatte sie die Idee, ihre empfangenen Geldbeträge von 680,- Euro zu ihrem 80. Geburtstag, an das Hospiz zu spenden. Wir danken rechtherzlich und wünschen nachträglich alles Gute zum Geburtstag!

Auch das Ehepaar Scherer aus Krickenbach von Immo Sozial unterstützt uns großzügig mit ihrem Projekt. Im Jahr 2018 wurde das Projekt „Immo Sozial“ gegründet. Ziel ist es jeweils 1/3 der Maklerprovisionen an eine soziale Einrichtung zu spenden. Über den Empfänger der Spende entscheidet der Provisionszahler. (Mehr dazu auf der Internetseite: www.immo-sozial.de)

Diesmal entschieden sich die Beteiligten für zwei Empfänger. Darunter „Mama/ Papa hat Krebs“ und das DRK Hospiz Hildegard Jonghaus in Landstuhl. Der Spendenbetrag hat eine Höhe von 1175,- Euro.

Die stellvertretende Einrichtungsleitung Frau Vera Kohl und der Vorstandsvorsitzende des Fördervereins Herr Marcus Klein bedankten sich, zusammen mit DRK Kreisgeschäftsführer Herrn Michael Nickolaus, bei den Spenderinnen und Spendern für ihre Unterstützung.

 

Information: Förderverein Stationäres Hospiz Westpfalz e.V.,

Am Feuerwehrturm 6 in 66849 Landstuhl.

E-Mail: foerderverein(at)hospiz-westpfalz.de

 

BU:

Bild 1 (v.l.n.r.) : Vorstandsvorsitzende des Fördervereins Herr Marcus Klein, Frau Gerda Ecker und die stellvertretende Einrichtungsleitung Frau Vera Kohl.

Bild 2  (v.l.n.r.): Vorstandsvorsitzende des Fördervereins Herr Marcus Klein, Herr Marco Scherer von Immo Sozial und die stellvertretende Einrichtungsleitung Frau Vera Kohl.

 

Weihnachtsplätzchen backen am 28.11.2019

Am 28.11.2019 kamen 15 kleine und große Wichtel zu uns in die Weihnachtsbäckerei, dieses Mal im Wohn- und Dienstleistungszentrum Weilerbach. Tatkräftig wurden Zimtwaffeln, Schokocrossies und „Omas Mürbchen“ gebacken. Beim Singen von Weihnachtsliedern und dem Austausch von Rezepten wurde sich auf Weihnachten eingestimmt.

Jeder Wichtel durfte sich am Ende über eine Weihnachtsbox mit den selbst gebackenen Weihnachtsplätzchen freuen und diese mit nach Hause nehmen.
Vielen Dank für den schönen Nachmittag und wir wünschen allen eine besinnliche Vorweihnachtszeit!

Weihnachtsplätzchen backen am 26.11.2019

Am 26.11.2019 kamen 20 kleine und große Wichtel zu uns in die Weihnachtsbäckerei im DRK Zentrum Landstuhl. Tatkräftig wurden Vanillekipferl, Zimtwaffeln, Spritzgebäck, Schokocrossies und Ausgestochenes gebacken. Anschließend wurde das süße Gebäck weihnachtlich dekoriert. Zur Stärkung zwischendurch wurde selbst gebackener Weihnachtsstollen und original peruanische heiße Schokolade verzehrt.
Jeder Wichtel durfte sich am Ende über eine Weihnachtsbox mit den selbst gebackenen Weihnachtsplätzchen freuen und diese mit nach Hause nehmen.
Vielen Dank für den schönen Nachmittag und wir wünschen allen eine besinnliche Vorweihnachtszeit!

Tafelspendenübergabe mit REWE Markt in Bruchmühlbach-Miesau

Mit dem Motto „Geben. Teilen. Leben.“ wurden in REWE Märkten vom 04.11. bis zum 17.11.2019 für die Tafel-Aktion 2019 Tüten gefüllt mit wertvollen Lebensmitteln im Wert von 5,- Euro gespendet.
Kundinnen und Kunden des REWE Markt in Bruchmühlbach-Miesau spendeten ganze 280 volle Tüten an unsere Tafel in Landstuhl. Die Spendenübergabe folgte heute am 26.11.2019 um 9:00 Uhr im REWE Markt gemeinsam mit dem Marktleiter Marcus Schlosser, Tafelmitarbeiterin Kim-Ute Britz und unser aktiver ehrenamtlicher Helfer Günther Schneider sowie unsere Tafelfahrer Herr Lehmann und Udo Günther.
Vielen Dank an die aktiven Unterstützer und die Spenderinnen sowie Spender und an den REWE Markt Bruchmühlbach-Miesau.

Netzwerk Demenz: Beratungsangebote für pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz

Seit das Netzwerk 2003 gebildet wurde, setzt es sich um die nachhaltige Verbesserung der Situation pflegender Angehöriger und von Menschen mit Demenz ein. Die Vertreterinnen und Vertreter des Netzwerkes Demenz haben sich im November zu ihrer zweiten Sitzung im Jahr 2019 getroffen. Joachim Färber und Peter Schmidt (Beigeordnete von Stadt bzw. Landkreis Kaiserslautern) begrüßten die Mitarbeiter des Netzwerkes denen als Anerkennung für ihre Arbeit Urkunden verliehen wurden. Die Steuerungsgruppe wurde für 2020 aufgestellt und bestätigt. Beigeordnete Färber und Schmitt lobten die gute Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis. Für eine formelle Anerkennung des Netzwerkes Demenz Kaiserslautern durch die Pflegekassen wurden Kooperationsvereinbarungen innerhalb des Netzwerkes notwendig. Ziel ist mit einer besseren finanziellen Förderung durch die Pflegekassen mehr Möglichkeiten für die Netzwerkarbeit zu schaffen, bisher wurden die Aktivitäten des Netzwerkes fast ausschließlich durch die Stadt und den Landkreis Kaiserslautern finanziert. Für das nächste Jahr sind bereits Veranstaltungen mit dem Pfalztheater geplant und eine Info-Broschüre für Arztpraxen ist geplant. Auch Fortbildungen und Informationsveranstaltungen, wie beispielsweise die jährlichen Demenztage rund um den Alzheimertag, sollen verstärkt werden. Das Netzwerk steht allen Interessierten offen. Informationen gibt es bei dem Netzwerk Demenz, Beratungs- und Koordinierungsstelle Stadt Kaiserslautern (Telefonnummern 0631 800 93116). Für die BeKo Demenz im Landkreis Kaiserslautern ist DRK Mitarbeiter Joachim Schneider zuständig (Telefon: 06371 921529).

Nora Fingscheidts „Systemsprenger“ als Projektfilm der Jugendhilfe im Landkreis Kaiserslautern.

"Es braucht ungewöhnliche und neue Ansätze, damit wir besonderen Herausforderungen besser begegnen können“, so begrüßte Kreisbeigeordneter Peter Schmitt, zuständig für den Fachbereich Jugend und Soziales im Landkreis Kaiserslautern das eingeladene Publikum.
"Es braucht ungewöhnliche und neue Ansätze, damit wir besonderen Herausforderungen besser begegnen können“, so begrüßte Kreisbeigeordneter Peter Schmitt, zuständig für den Fachbereich Jugend und Soziales im Landkreis Kaiserslautern das eingeladene Publikum.

Der Fachbereich Jugend und Soziales im Landkreis Kaiserslautern organisierte im Provinzkino Enkenbach ein Projekt-Filmnachmittag mit anschliessender Diskussion. Eingeladen waren freie Träger, Schulen, Wohlfahrtsverbände und andere interdisziplinäre Akteure der Kinder und Jugendarbeit des Landkreises Kaiserslautern. Gezeigt wurde Nora Fingscheidts Kinderdrama „Systemsprenger“.  Als „Systemsprenger“ werden inoffiziell Kinder und Jugendliche genannt, die nicht kontrollierbar sind, sich in keine Regel einfügen können und jede Gemeinschaft auseinander reißen. Bei der anschließenden Diskussion ging es auch um die Frage: Welche Bedürfnisse haben Kinder und Jugendliche, denen es nicht gelingt, sich auf die klassischen Angebote in der Hilfe zur Erziehung einzulassen. Das System der Jugendhilfe kommt dabei an seine Grenzen, denn das Verhalten von Kindern wie im Film ist riskant, sie gefährden andere Menschen aber vor allem sich selbst. Diesen Extremfällen können die Jugendämter am Besten in einem interdisziplinären Ansatz begegnen um den jeweiligen Fall gemeinsam zu verstehen, welche Sinnhaftigkeit den extremen Verhaltensweisen dieser Kinder zugrunde liegt. Nicht nur, was haben wir für das Kind, sondern vor allem, was braucht das Kind. Es gibt für Systemsprenger keine Schablonen. Ein Arbeitskreis wird sich mit diesem Thema stärker beschäftigen. Der Film Systemsprenger hat nicht nur das diesjährige Filmfestival-Publikum bei der Berlinale 2019 gefesselt, sondern auch die geladenen Teilnehmer, darunter auch Frau Güldenfuß und Herr Schneider von der Sozialpädagogischen Familienhilfe im DRK Kreisverband Kaiserslautern-Land e.V. 


Verleihung des Sozialpreises der Verbandsgemeinde Landstuhl an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Hospiz

Wir bedanken uns bei der VG Landstuhl für den Sozialpreis der Verbandsgemeinde an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im DRK Hospiz Hildegard Jonghaus in Landstuhl. Auch Therapiehund Ella kam zur Preisverleihung. Ebenfalls ausgezeichnet wurde der "Bämchesholveroi" Linden und die Senegalhilfe aus Trippstadt.  Monika Pallmann, Joachim Pallmann und Charlotte Rudolphi sorgten für eine gelungene musikalische Unterstützung bei der Preisverleihung am 7.11.19 im Gemeindehaus in Mittelbrunn.


Kreisgeschäftsführer Michael Nickolaus: Große Anerkennung und mein besonderen Dank den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des WDZ, die beim Brand im Einsatz waren.

Wohn- und Dienstleistungszentrum in Weilerbach.

Nachdem nun mehr die Ermittlungen der Kriminalpolizei beendet sind und sich die erste Aufregung gelegt hat, sind wir beruhigt festzustellen, dass keine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Schaden gekommen sind. Als DRK Kreisgeschäftsführer möchte ich es nicht versäumen, mich bei allen für den Mut und die Einsatzbereitschaft in einer gefährlichen Situation zu bedanken.

Besonderen Dank gilt unseren vier jungen Angestellten im WDZ, Anja Dietrich, Yasmin Gärtner, Lara Maue und Marcel Stutzenberger. Sie halfen beherzt den neun Senioren, die im Obergeschoß im Bereich Betreutes Wohnen leben. Durch diesen tatkräftigen Einsatz wurden die Senioren rechtzeitig evakuiert und unverletzt in den Aufenthaltsraum gebracht. Im dritten Obergeschoss war am Sonntagabend ein Feuer ausgebrochen. Unser Mitarbeiter Marcel Stutzenberger hatte Dienst, er konnte über unsere Brandschutz-Anlage sehen, wo es brannte. Schnell verständigte er auch seine Kollegen und die Feuerwehr, der Katastrophenschutz und der Rettungsdienst wurde alarmiert. Als die Rettungskräfte eintrafen, sind die Bewohner bereits außer Gefahr gewesen. Der Brand konnte schnell gelöscht werden.

Ich bin stolz auf die vier jungen Menschen, sie haben die Evakuierung in vorbildlicher Weise durchgeführt. Ihrem schnellen und mutigen Eingreifen ist es zu verdanken, dass die Bewohner aus der gefährlichen Situation rasch in Sicherheit gebracht werden konnten.

Mein Dank gilt allen rund 50 haupt- und nebenamtlichen Helfern für ihren Einsatz für das DRK Wohn- und Dienstleistungszentrum in Weilerbach. Als Anerkennung und als Dankeschön gibt es für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die beim Brand im Einsatz waren, einen Tag Sonderurlaub.


Landfrauen aus Herschberg besuchen das Hospiz Hildegard Jonghaus

BU: Michael Nickolaus (DRK Kreisgeschäftsführer), Gertrud Schmitt, Ilse Schneider, Gerlinde Palm, Petra Trauthwein, Inge Michel, Gisela Westrich (Vorsitzende Landfrauen Herschberg), Martina Mack (DRK Einrichtungsleiterin), Petra Stoffel (DRK Hospizmitarbeiterin), Emma Arzt, Helga Gerhardt, Hildegard Westrich, Emmy Kiefer, Daniel Schäffner, MdL ((Stellv. Vorsitzende) und Adolf Geib (Schatzmeister vom Förderverein Stationäres Hospiz Westpfalz e.V.)

Mit den Spendeneinnahmen bei dem Benefizkonzert der Mainzer Hofsänger im April 2019 in Herschberg kamen dem Hospiz in Landstuhl und in Pirmasens jeweils 6.500,- Euro zugute. Initiiert wurde das erfolgreiche Konzert von den Landfrauen aus Herschberg zum 50. Vereinsjubliläum. Die Einladung des Fördervereins Stationäres Hospiz Westpfalz, das Hospiz in Landstuhl zu besuchen, nahmen zehn Landfrauen an. Die Vorstandsmitglieder des Fördervereins, Daniel Schäfner, MdL und Adolf Geib bedankten sich zusammen mit DRK Kreisgeschäftsführer Michael Nickolaus und DRK Einrichtungsleiterin Martina Mack bei Landfrauen, die mit der Vorsitzenden Gisela Westrich den Konzertabend in Herschberg organisiert hatten. 


Fusion der DRK Ortsvereine Miesenbach und Steinwenden in den OV Moorbachtal geglückt

Der OV Miesenbach und OV Steinwenden wurden unter dem neuen Namen DRK OV Moorbachtal am 26. August 2019 im Vereinsregister in Zweibrücken eingetragen. Der DRK OV Moorbachtal e.V. betreut Veranstaltungen in seinem Gebiet durch Sanitätswachdienste. Aktuelle Blutspendetermine gibt es am 14. November um 16.30 Uhr in Miesenbach, (Mehrzweckhalle) und am 27. Dezember um 16.30 Uhr in Bürgerhaus Hütschenhausen.


Interkulturelles Treffen im DRK Zentrum Landstuhl

Bereits zum 2. Mal trafen sich interessierte Gäste mit und ohne Migrationshintergrund beim Interkulturellen Abend im DRK Zentrum Landstuhl. Michael Nickolaus, Kreisgeschäftsführer im DRK Kreisverband Kaiserslautern-Land e.V., begrüßte mit den Kooperationspartnern vom Jugendraum Quo Vadis, Streetwork Landstuhl) 50 Besucher*innen. Für die Verbandsgemeinde  Landstuhl besuchte Beigeordnete Vera Lang die Veranstaltung. Ein internationales Buffet mit arabischen, asiatischen und europäischen Köstlichkeiten wurde bereitgestellt. Der Dank gilt allen Helfer*innen, die mit ihren Beitrag den Abend zu einem besonderen Erlebnis haben werden lassen. 


Das DRK beim „Markt der Begegnung“ am 21. September 2019 in Kaiserslautern

 

DRK Soziale Arbeit und Migration präsentiert sich bei der Interkulturellen Woche in Kaiserslautern. Das Motto: Zusammen leben, zusammen wachsen. In ganz Deutschland wird die Woche gefeiert und es gibt sie bereits seit 44 Jahren.

Bei der Auftaktveranstaltung „Markt der Begegnung“ am 21. September 2019 in Kaiserslautern konnten die Besucher sich über die Soziale Arbeit und Migrationsberatung beim DRK informieren. Der gemeinsame Stand des DRK Kreisverbandes Kaiserslautern-Land e.V. und DRK Kreisverbandes Kaiserslautern-Stadt e.V. war auf dem Vorplatz des Pfalztheaters aufgebaut. Auf der Bühne gab es vielfältige, folkloristische Tanz und Gesangsdarbietungen aus der ganzen Welt. Vom bunten "Markt der Begegnung" über Workshops, Frauenfrühstück, Konzerte und "Human Table Soccer" für die ganze Familie ist vieles dabei. Ein zentrales Anliegen der Initiative ist es, sowohl durch Information als auch durch persönliche Kontakte und Gespräche ein besseres gegenseitiges Verständnis zu entwickeln und zum Abbau von Vorurteilen zwischen MigrantInnen und der Mehrheitsgesellschaft beizutragen. Mehr über die Interkulturelle Woche unter: https://www.interkulturellewoche.de/2019/datenbank/kaiserslautern

 oder bei DRK Soziale Arbeit / Migration, Ansprechpartnerin im Landkreis Kaiserslautern: Frau Güldenfuß, DRK Kreisverband Kaiserslautern-Land e.V., E-Mail: migration@kv-kl-land.drk.de 


Das aktuelle DRK Gesundheitsprogramm bietet nun auch wieder Bauch-Beine-Po im September an. Die Suche nach einer neuen Kursleiterin hatte Erfolg.

Bereits im September kann der neue Bauch-Beine-Po starten. Vom regelmäßigen Bauch–Beine–Po-Training kann der ganze Körper profitieren. Mit den Übungen werden der Bauch und die Bauchmuskeln, die Beine, vor allem die Oberschenkel, der Rücken sowie der gesamte Oberkörper gestärkt.

Der einstündige Kurs beginnt am Montag den 23.09.2019 und findet regelmäßig montags abends um 18 Uhr im DRK Zentrum Landstuhl, 2. Etage statt.

Kursleiterin ist Frau Frau Lena Müller  zusammen und ihre Schwester Frau Lisa Brewi (Telefon: +49 174 2111463 oder +49 176 23458330)

Bei Interesse kann man sich direkt bei den Übungsleiterinnen anmelden.


September 2019. Landstuhl. Beim "Kaffeeklatsch" St. Andreas am Kirchturm Gutes tun

DRK Einrichtungsleiterin Martina Mack, Adolf Geib und den Spenderinnen Ilse Zimmer und Annemarie Ofenloch. Jede Spende hilft den Gästen im Hospiz.

Am letzten Augustsonntag wurden bei einem "Kaffeeklatsch" von zwei bis fünf Uhr Spenden für das Hospiz in Landstuhl gesammelt. Ilse Zimmer und Annemarie Ofenloch und ihre Ehemänner organisierten zusammen mit Thomas Pletsch und Thomas Stutzinger den Kaffeeklatsch im St. Andreas am Kirchturm. Mit Kaffee, Kuchen und Marmeladenverkauf konnten 450,- Euro gesammelt werden. Die Spende wurde am Montag den 2. September im Hospiz Hildegard Jonghaus an die Einrichtungsleiterin Martina Mack und Schatzmeister Adolf Geib (Förderverein Stationäres Hospiz Westpfalz e.V.) übergeben. 


August 2019. Weilerbach/Landstuhl: Bei der Ausbildung zur Pflegefachkraft wird besonderen Wert auf Gemeinschaft in freundlicher Atmosphäre gelegt. Die DRK Sozialdienst gGmbH vermittelt professionelles, achtsames und gesundheitsorientiertes Fachwissen.

DRK Ausbildung August 2019
(BU: v.l.n.r.) Die Praxisanleiterinnen Margit Rößling-Paredes, Heike Christmann begrüßen die neuen Auszubildenden Yasmin Gärtner, Flavius Opris, Andreas Hermann, Lukas Becker, Jasmin Bayhan, Natascha König, Dorothea Brandt, Dave Konrad, Ti-na Blauth, Michelle Hadwiger, Katja Heil, Judith Kuhn, Lisa Lang, Tatjana Heinrich, Jürgen Janek (Kaufmännische Ausbildung) zusammen mit Praxisanleiterin Kerstin Dreyer und Geschäftsführer Michael Nickolaus.

Die erste Ausbildungswoche beginnt mit einem Einarbeitungsseminar in Weilerbach. Alle Auszubildenden können sich untereinander kennenlernen. In einem der DRK Häuser in Weilerbach, Ramstein oder Queidersbach geht danach die ein- oder dreijährige praktische Ausbildung zum Pflegehelfer oder zur Altenpflegefachkraft weiter.
Die erfahrene Praxisanleiterin Heike Christmann will den angehenden Altenpflegefachkräfte zu Beginn wichtige Grundkompetenzen vermitteln: Empathie, Achtsamkeit und Aufmerksamkeit ist bei der Pflege von Menschen wichtig. Neben dem theoretischen Fachwissen gilt es stets die Persönlichkeit und die Intimsphäre der anvertrauten Menschen zu schützen und zu bewahren. Verstärkt geschult werden Achtsamkeit, Aufmerksamkeit aber auch Selbstreflektion. Eine moderne, gesundheitsorientierte Pflegeausbildung ist fachlich fundiert und individuell unterstützend. Eine gute Zusammenarbeit im Team ist wichtig. Sozialkompetenz und Dialogfähigkeit sind erlernbare, wertvolle Eigenschaften einer guten Pflegefachkraft.
Bei einem Rotkreuz-Einführungsseminar erfahren die jungen Menschen auch mehr über Entstehung des Roten Kreuzes, dem Selbstverständnis des Unternehmens und die sieben DRK Grundsätze. Seit der Gründung von Henry Dunant vor mehr als 150 Jahren hat sich das Rote Kreuz zu einer weltweiten Hilfsorganisation entwickelt. Im Landkreis Kaiserslautern haben sich die DRK Einrichtungen der Sozialdienst gGmbH einen sehr guten Ruf erworben. Damit die Versorgung und Pflege der Bürger/innen auch in der Zukunft gut gelingt, wird auf eine qualifizierte Ausbildung sehr viel Wert gelegt.


August 2019. Queidersbach. Wir feiern 10 Jahre DRK Seniorenzentrum Queidersbach

Ein wunderschönes Sommerfest für die Bewohnerinnen und Bewohner der DRK Senioreneinrichtung Queidersbach fand am Samstag den 24. August auf dem nahen Festplatz in Queidersbach statt. Das Jubiläum der DRK Einrichtung wurde mit einem bunten Festprogramm, Ehrungen und Festreden gefeiert. Zahlreiche Gäste freuten sich bei herrlichem Wetter über die Vorführungen und die gute Bewirtung. Gewürdigt wurde die erfolgreiche Entwicklung der DRK Einrichtung von Dr. Peter Degenhardt, Bürgermeister der VG Landstuhl und Dr. Walter Altherr, als Vertreter der Kreisverwaltung Kaiserslautern. Die langjährigen Mitarbeiterinnen in der Pflege wurden von DRK Kreisgeschäftsführer Michael Nickolaus und Betriebsratsvorsitzende Heike Christmann von der DRK Sozialdienst gGmbH geehrt. Das DRK bedankt sich bei der Kreissparkasse Kaiserslautern für die langjährige Unterstützung und eine Spende zum Jubiläum, die persönlich von dem Vorstandsvorsitzenden Herr Kai Landes überbracht wurde. Dr. Walter Altherr vom DRK Präsidium, DRK Kreisgeschäftsführer Michael Nickolaus und Einrichtungsleiterin Simone Bieck bedanken sich bei allen, die dieses gelungene Fest möglich gemacht haben.

August 2019. DRK Newsletter des Landesverbandes Rheinland-Pfalz

Der Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten aus dem Landesverband, den Bezirks-/Kreisverbänden, Ortsvereinen, bundes- und landesweiten Entwicklungen in der Rotkreuz-Familie. 

Der Newsletter erscheint 4-6 Mal im Jahr und ersetzt die Zeitschrift „AKTIV“ für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende, die dann ab 2020 gedruckt nur noch zum Jahresende vorliegt.

Unter folgendem Link können Sie sich schon jetzt anmelden: https://www.drk-rlp.de/presse/presse-service/newsletter.html

 


Juni 2019. Landstuhl. Spielfest zur Eröffnung des Sommerferienprogramms in Landstuhl

Heide Güldenfuß, DRK Soziale Arbeit und Wohlfahrt, Stadtbürgermeister Ralf Hersina, Renate Stöber, DRK Schulsanitätsdienst und Marie Pfeffer-Kappler, DRK Arbeitskreis Jugendsozialarbeit.

Der DRK Kreisverband Kaiserslautern-Land e.V. nahm dieses Jahr zum ersten Mal als neue Kooperationspartner des Arbeitskreises teil. Ebenso stellte Frau Renate Stöber (Bereitschaft Landstuhl) den Schulsanitätsdienst vor.

Trotz großer Hitze kamen viele Kinder, die an verschiedenen Spiel- und Quiz-Stationen Stempel sammelten, um am Ende ihren wohlverdienten Preis mit nach Hause zu nehmen. Die Teilnehmer des DRK im Arbeitskreis der Jugendsozialarbeit freuen sich schon auf das nächste Jahr. Informationen: DRK Kreisverband Kaiserslautern-Land e.V. Arbeitskreis der Jugendsozialarbeit Marie Pfeffer-Kappler, Telefon: 06371/921560, E-Mail: m.pfeffer-kappler(at)kv-kl-land.drk.de